Blinzelbar

im Frappant ................................... Große Bergstraße 168 | 22767 Hamburg
t. 040 - 360 90 564 / 36 46 29 ............................................................ mail
index
Jahresthema Blinzelbar 2009
.................... kunstecho-hamburg......................................wirsindwoander#3
FRAPPANT
am Strand

Juli 2012 Ostende video/cut:
Judith Haman
Heiner Metzger
Musik:
John Hughes: contrabass
Heiner Metzger: Alt Saxophon


Die Blinzelbar war ein polymedialer Projektraum (2005 - 10) von Judith Haman und Heiner Metzger, 2009 im Frappant.
Bei einer der letzten Veranstaltungen, am 20. 12. 2009, wurde das Duokonzert von John Hughes und Heiner Metzger aufgenommen. Der Beginn des Konzerts ist der Soundtrack zu den Videos vom Fliegen des Frappantdrachens am Strand von Ostende.
  FRAPPANT, das große Einkaufszentrum in der Großen Bergstraße in Hamburg Altona, war 2009 nach jahrelangem Leerstand von 140 Künstlerinnen zum Atelier- und Veranstaltungshaus umgewidmet worden.
Wenige Monate nach dem Einzug wurde bekannt, daß Ikea das Gebäude abreißen und an seiner Stelle ein erstes innerstädtisches Verkaufshaus mit Vollsortiment errichten möchte. Mit Veranstaltungen in der Blinzelbar im Frappant und der KeinIkeaInAltona Initiative organisierten wir den
Widerstand gegen die Ansiedlung Ikeas in Altona und propagierten ein soziokulturelles Zentrum im
Frappant. Leider ohne Erfolg, das Frappant wurde 2012 abgerissen.
Ikea privatisiert Altona
ein aktueller blog über Ikeas Pilotprojekt an der Großen Bergstraße
Ein Taubenturm auf dem Goetheplatz

WO KOMMEN DIE TAUBEN DES FRAPPANT UNTER ?
EIN TAUBENTURM AUF DEM GOETHEPLATZ WÄRE EINE ANGEMESSENE LÖSUNG.

Das Frappantgebäude ist Quartier für viele Stadttauben.
Der Abriß des Gebäudes ist zum Ende dieses Jahres von Ikea geplant.
Die Auflagen des Tierschutzes verlangen, sich über den Verbleib der im Frappant-Gebäude lebenden Tauben Gedanken zu machen und eine Lösung zu finden.

Informationen über die Verkehrssituation, die Ikea Pläne, Ikeas Steuertricks und Aktionen und das Bürgerbegehren gegen die Ikea-Ansiedlung auf der Webseite: www.kein-ikea-in-altona.de

neu:
Ikea privatisiert Altona
ein aktueller blog über Ikeas Pilotprojekt an der Großen Bergstraße
üppig subventioniert von der Stadt Hamburg und dem Bezirk Altona.

Ikea hat das Frappantgebäude gekauft und plant, das Frappant abzureißen und ein Möbelhaus mit Vollsortiment und 4 Parkdecks an der Großen Bergstraße zu errichten. Das wird 4000 - 10300 Pkws täglich mehr für die kleinen Zufahrtsstraßen bedeuten, der geplante Einkaufsklotz wird das Viertel mit seiner dümmlichen Konsumästhetik dominieren, die Mieten für Kleingewerbe und Anwohner werden sich erhöhen. Das Quartier um die Große Bergstraße wird für Viele unbewohnbar. Pläne für umfangreiche Straßenumbauten im weiteren Umfeld, wie ein Autobahnzubringer zum Altonaer Bahnhof, wurden von Bezirkspolitkern schon angedeutet. Die Möglichkeit, im Frappant ein sozio-kulturelles Zentrum zu entwickeln mit Kleingewerbe, Cafés, Konzerträumen, Treffpunkten, Ateliers und Kunsträumen wurde zunichte gemacht. Über 140 Künstlerinnen arbeiteten 2009/2010 im Frappant, hatten sich Ateliers und Studios eingerichtet, veranstalteten wöchentlich Ausstellungen, Workshops, Konzerte uvm. Mit Anwohnern arbeiteten wir an einer Konzeption, das Frappant in ein soziokulturelles Zentrum umzugestalten, die bessere Option für Alle in Altona!
Die massive Manipulation von Springerpresse und Lokalpolitikern für das Pro Ikea Bürgerbegehren, die finanziellen und juristischen Drohungen der Frappant Eigentümer (Immotrading/HypoReal Estate) und die Sanktionen führten zur Entmietung des Frappant Gebäudes im März 2010.

Studiodiskussion
Samstag, 31. Juli 2010
14 - 17.00
FSK 93,0/101,4 mhz
+
im Internet als
fsk-live-stream
oder über den
fsk-online-player

 

Privatisiert Ikea bald Altona-Altstadt ?

Es war still geworden um den Plan von Ikea, ein Möbelhaus an der Großen Bergstraße in Altona anzusiedeln. Der geplante Abriß des Frappant Gebäudes wurde auf den Dezember 2010 verschoben. Am 27. Juli gab die Pressestelle des Senats nun bekannt: "Die Behörde für Stadtentwicklung (BSU) hat den Bauvorbescheid für die Ansiedlung von Ikea in Altona erteilt. Auf 21 Seiten ist dokumentiert, unter welchen Bedingungen und Auflagen das Vorhaben grundsätzlich genehmigt werden kann." Über Inhalte, Vorgaben oder Auflagen schweigen sich beide Seiten aus. Die Kaufentscheidung des Konzerns für das Frappant Gebäude wird nun verhandelt, doch entweder werden die schon bekannten Baupläne realisierbar oder der Möbelkonzern wird seine Finger davon lassen. Ein Möbelhaus über die Grundstückgrenzen, 12 Stunden Öffnungszeiten, Midnightshopping und 982 Pkw-Stellplätze müssen sein.
Nur wenige Wochen davor brachten die Bezirkspolitiker der regierenden CDU/GAL Koaltition ihre kreativen Einfälle ins Gespräch: der Fußgängertunnel vom Altonaer Bahnhof in die Große Bergstraße sollte an Ikea übergeben, eine "Ikeabus"linie eingerichtet und der Goetheplatz zur erweiterten Ikea Restaurant- und Einkaufszone umgestaltet werden.
Doch der Bezirk Altona hat nichts mehr zu entscheiden. Das Genehmigungsverfahren zum Bau der Ikea Filiale wurde im Januar vom Hamburger Senat "evoziert", er entscheidet seitdem über die Bauvorgaben. Im Juli wurde dann die Planung für die "Mitte-Altona"* evoziert, und wen wunderts, am 22. Juli stimmten die CDU/GAL Fraktionen in der Altonaer Bezirksversammlung für eine Übertragung der Zuständigkeit an die BSU für die nächsten 15 Jahre.
Keine "soziale Erhaltungsordnung" wird es für das Gebiet Große Bergstraße/ Nobistor geben: "bei der Errichtung von zusätzlichem Wohnraum ist in ausreichendem Maße attraktiver Wohnraum für Haushalte mit mittlerem bis höherem Einkommen zu schaffen und die Sozialstruktur im Gebiet positiv zu verändern" (aus dem "Erneuerungskonzept" des Bezirksamts Altona). Die von den Gegnern der Ikeaansiedlung prognostizierten negativen Folgen: zuviel Verkehr, die Verdrängung von Haushalten mit niedrigeren Einkommen, ein selten häßlicher Gelber Klotz mit Rundumdieuhrshopping in einem Wohnquartier könnten bald Realität werden.

Der Bürgerentscheid im Januar hat ein Verstummen der öffentlichen Diskussion bewirkt, doch, ist jeder Widerstand, jegliche Kritik nun aussichtslos oder könnte sie Ikea gar vor einer großen Dummheit bewahren ?
Die "Recht auf Stadt" Bewegung, wendet sie sich nun anderen Themen zu oder ist sie eher mit sich selbst beschäftigt ?
In die Viktoriakaserne sind viele Frappantkünstler umgezogen, der Mietvertrag läuft bis April 2011 - und dann ?

Themen der Studiodiskussion mit:

Dodo Adden (Kulturschaffender, Frappant e.V.) | Skrollan Alwert (feuerloescher tv)
Benjamin Häger (Frappant e.V.) | Judith Haman (Blinzelbar im Frappant)
Tina und Maike (Initiative "Kein-Ikea-in Altona") | Christoph Twickel (Initiativen "Einen Gang Zulegen + Not in our Name, Marke Hamburg")

Moderation: Heiner Metzger


* "Mitte-Altona" wird das gesamte bisherige Bahn-und Postgelände vom Altonaer Bahnhof bis über den Diebsteicher Bahnhof hinaus genannt.
Mitte März 2010
Entmietung der Blinzelbar aus dem Frappant
Die Blinzelbar ist woanders - nicht in der Viktoriakaserne !
Hamburg-Altona: Nach massivem Druck, Pöbeleien und Androhungen durch den nominellen Eigentümer des Frappantgebäudes (seit 2009 als Teil von HypoRealEstate im Eigentum der Staats), einem halbseidenen Umzugsangebot in die nahegelegene Victoria Kaserne von seiten der Sprinckenhof AG und nach monatelangen Diskussionen mit den "Frappantkünstlern" mußten wir das Frappantgebäude verlassen. Die Blinzelbar existiert als Aktions-, Konzert- und Diskussionsraum momentan nicht mehr. Wir hoffen, durch diverse Interventionen den Abriß des Frappantgebäudes weiter verhindern zu können.
Offener Brief des Dachverband "Aktuelle Kunst Hamburg"
an die Senatorin Prof.Dr. Karin von Welck | Behörde für Kultur, Sport und Medien | Hamburg
Ein Zeichen setzen für Frappant

24.2.2010

Farbinstallation
von Rud Witt

Mit Schülern der Ev. Fachschule für Sozialpädagogik, Wördemanns Weg 21 Hamburg-Stellingen, wurde unter Leitung der Künstlerin Rud Witt am 24.2.2010 eine Farbinstallation am Frappantgebäude über den Fenstern der Blinzelbar angebracht. Die Aktion begann um 10 Uhr, vom 1. Stock aus wurden die gefärbten Tücher befestigt. Kurz nach 11:00 stand die Polizei in Begleitung des Hausmeisters vor der Blinzelbar und forderte dazu auf, diese Aktion sofort zu beenden. >> Diaschau
FRAPPANT FILMKLUB #2

19. - 24. Januar 2010

Eintritt frei,
Spenden willkommen !

.

> Infos zum Filmprogramm (pdf)

Dienstag 19. Januar 2010 - 20.00 Uhr | Dierk Becker zeigt:
LANDFRIEDENSBRUCH, DAS PROTOKOLL EINER DENKMALENTWEIHUNG
1967/68, 45min, Regie: Theo Gallehr
Dierk Becker zeigt ergänzend weitere Filme über die Studentenrevolte aus seiner Sammlung.

Mittwoch 20.01.2010 - 20:00 | Jörg Weidner zeigt seine Filme:
URLAUB IN HAMMERBROOK | 2007, 60min, Regie: Jörg Weidner, Sebastian Pape
444 | 2004, 20min, Regie: Jörg Weidner

Freitag 22.01.2010 - 20:00 | Julian Neville zeigt seinen Film:
LOWLIGHT | 2008, 67min, Essayfilm von Julian Neville

Sonntag 24.01.2010 - 19:00 - Bernd Schoch zeigt seinen Film:
BRAND NEW WORLD - STUFE 1 | 2008, 35min, Filmisches Pamphlet von Bernd Schoch und danach: NICHT MEHR | NOCH NICHT | 2004, 82min, Daniel Kunle und Holger Lauinger
Donnerstag, 21.1.2010

19.00 Uhr
Briefe sticken
Hochhäuser einhäkeln
Knöpfe annähen
Stadtpläne klöppeln
Bonbonpapierdecken nähen
Strümpfe stopfen
Kartoffelpuffer stricken

Der Radikale Handarbeitszirkel `Mehrzweckzwirn` lädt Alle herzlich ein!

Es gibt eßbare Kleinigkeiten

zeigen lassen -- selbermachen -- staunen
"neue" Blinzelbar 2010 - eine Rauminszenierung von Danasz Bourski


"
Die Blinzelbar ist ein Schlüsselraum im Frappantgebäude. Direkt an der Großen Bergstrasse gelegen, ist sie der Ort, wo Anwohner, Sympathisanten und auch Kritiker am direktesten mit den Künstlern zusammentreffen können. Über die Blinzelbar öffnet sich das Frappant. So ist sie auch der Ort, an dem sich das Gebäude und vor allem die Geschehnisse im Gebäude nach außen vermitteln: Ein Muster legt sich über alles Vorhandene, ein Mosaik, ein Netz mit ausgefüllten Flächen. Das Muster funktioniert wie die Künstler des Frappants, es ist vielzählig, kleinteilig und doch zusammenhängend und es vollzieht symbolisch eine Vereinnahmung des Gebäudes. Der dreidimensionale Effekt des Musters, das Trompe l'oeil verunsichert den perspektivischen Blick und lässt so die Idee von Raum entstehen, während der tatsächliche Raum, das Zimmer weicher wird und die Grenzen verschwimmen. In diesem Raum stehen, ja schweben Stühle und Tische. Diese Möbel, alle etwas unterschiedlich, sind gebaut aus den alten Einbauschränken des Gebäudes, rechtwinklig zusammengeschraubt in einer Art poetischer Pragmatik. Die symbolische Vereinnahmung ist hier eine tatsächliche Transformation, eine Transformation des Nutzwertes nach ästhetischen Regeln. Reizvollerweise in kürzester Zeit und quasi ohne Budget umgesetzt, soll die neue Blinzelbar ihre Aufgabe als Treffpunkt, als "Botschafter-Raum" noch besser erfüllen können."

Daniel Kern | Jan Bourquin | Jonas von Ostrowski
Danasz Bourski | Große Bergstrasse 174 | 5.Stock | 22767 Hamburg
Samstag, 19.12.09
+
Sonntag, 20.12.09

Weihnachtsmarkt
jeweils
von 12.00 -20.00 Uhr
im Erdgeschoss
(ExKarstadt-Halle)
+ im 7.Stock
in den Ausstellungsräumen
(Aufgang über die Rampen zu den Parkdecks an der Rückseite des Gebäudes)
Schöne Bescherung im Frappant!

Die Künstler und Designer helfen Ihnen aus der Patsche.
Wer immer noch keine Weihnachtsgeschenke hat, wird hier fündig.
Einzelstücke und Besonderheiten in Hülle und Fülle.
Kunst, Design, Mode, Café, Musik, Kinderaktionen, ...

und am Samstag ab 19.30h Kino und Bar im Hafenklang Exil.

Weitere Aussteller für den Weihnachtsmarkt sind willkommen.
Standgebühr: Kuchen + Pfund Kaffee


Infos mit Kontakt bitte an moxnox@hierunda.de
Sa. 12. Dezember 2009 - 20:00

Präsentation XVII
Vortrag, Musik, Diskussion

.

"Präsentationen" ist eine Vortragsreihe des Verband für aktuelle Musik Hamburg (www.vamh.de) zu verschiedenen Positionen aktueller Musik.


„Präsentationen“ wird gefördert von der Behörde für Kultur, Sport und Medien der Hansestadt Hamburg.
Präsentation XVII

Positionen aktueller Musik

Hanna Hartman


Diesmal ein Vortrag von Hanna Hartman (geboren in Uppsala/ Schweden, wohnhaft in Berlin). Komponistin vorwiegend elektroakustischer Musik und experimentellen Radiostücken. Für "Das Fällen hoher Bäume ist mit Risiken verbunden" erhielt sie den Karl-Sczuka-Preis 2005. Die schwedische "Sound Artistin" Hanna Hartman hat eine ihr eigene Klangsprache entwickelt: ausschließlich aus O-Ton-Material, das die Künstlerin auf der ganzen Welt aufzeichnet und sammelt, sind ihre Kompositionen gemacht. Allerdings entkoppelt sie die Klänge von ihren urspünglichen Kontexten, wodurch sie pur und konzentriert wahrgenommen werden können. Hanna Hartman macht dadurch versteckte Übereinstimmungen zwischen den unterschiedlichsten Klängen hörbar und komponiert eine Musik, in der durch neue Konstellationen von z.B. knarrendem Holz, Reißverschlüssen, Wassergeräuschen oder auch Aufnahmen einer umhersurrenden Fliege außergewöhnliche Klangwelten entstehen. .............. mehr über die Präsentation XVII
EINEN GANG ZULEGEN

im

FRAPPANT AB 28.11.2009

Mo 30.11. 19:30 ETWAS BESSERES ALS IKEA
Diskussion zur Großen Bergstraße, zum Frappant-Gebäude und zum Masterplan Altona.
Impulsreferat: „Vom Kaufhaus zum Stadthaus“
In der aktuellen öffentlichen Debatte dreht sich alles um die Fragen: Wie wollen wir in unserer Stadt leben? Wem stehen städtische Flächen offen und wie können wir sie produktiv nutzen? Wie können wir Räume kultureller Produktion und gesellschaftlicher Aushandlung sichern und als konstitutives Element der Stadtentwicklung begreifen?
Danach Infos und Debatte mit Frappant e.V., Initiative und Bürgerbegehren „Kein Ikea In Altona“, Mieter Helfen Mietern Altona u.a.
Moderation Christoph Twickel.
Eingeladen sind Anwohner, Initiativen, Parteien, Gewerbetreibende…

DI 01. DEZEMBER, 19:30H, ERDGESCHOSS FRAPPANT
VERNETZUNGSTREFFEN RECHT AUF STADT

Von St.Pauli bis Schanze, von Wilhelmsburg bis St. Georg: Im „Recht auf Stadt“- Netzwerk schließen sich die Initiativen für eine lebenswerte Stadt für alle zusammen. Das Treffen ist offen für interessierte Aktive und wendet sich nicht an VertreterInnen aus Politik und Medien. www.rechtaufstadt.net

MI 02. DEZEMBER, 19:30H, ERDGESCHOSS FRAPPANT
STADTTEILVERSAMMLUNG RECHT AUF ALTONA
für alle Altonaer Initiativen gegen Gentrifi zierung, Großprojekte und Grünentzug und für alle interessierten Bewohner_innen. Es geht um echte Bürgerbeteiligung, um Perspektiven von Vernetzung und Widerstands. Mit Moorburgtrasse Stoppen, Kein Ikea in Altona, Initiative Grünzug Altona, Apfelbaum braucht Wurzelraum u.a.

DO 03. DEZEMBER, 19:30H, ERDGESCHOSS FRAPPANT
SPRUNG ÜBER DIE ELBE: WILHELMSBURG IM VISIER

Mit IBA und Ballinstadt, subventionierten Studentenwohnungen und anderen Projekten soll die „Bronx des Nordens“ (Spiegel) im Sinne der Wachsenden Stadt erschlossen werden. Berichte und Diskussionen u.a. mit dem Arbeitskreis Umstrukturierung Wilhelmsburg.

FR 04. DEZEMBER, 19:30H, ERDGESCHOSS FRAPPANT
HILFE, DIE TÜRME TANZEN Privatisierung, Verdrängung und Widerstand auf St. Pauli. Informations- und Diskussionsveranstaltung
mit No BNQ, GWA, Hafenstraße, Park Fiction, Golden Pudel Club und Es Regnet Kaviar.

SA 05. DEZEMBER, 12H, ERDGESCHOSS FRAPPANT, BEI GUTEM WETTER DRAUSSEN
LIWANZEN MIT SARAH WIENER
Apfelküchlein, Kaff ee, Infostände & Debatten
SA 05. DEZEMBER, 19H ERDGESCHOSS FRAPPANT
GÄNGEVIERTEL – GANGBARE BESETZUNG?

Widerspruch und Möglichkeiten. Diskussion um die Perspektiven von Besetzungen.
Mit „Komm in die Gänge“-Aktivist_innen und Beiträgen aus dem Westwerk, Hafenstraße, Rote Flora, Mietshäuser Syndikat u.a.

SO 06. DEZEMBER, 19H ERDGESCHOSS FRAPPANT
AUF DEM SCHULTERBLATT NACHTS UM HALB EINS
Vom Sanierungsgebiet zur Gastro- und Shoppingmeile: Diskussions- veranstaltung zu Schanzen- und Karoviertel mit Centro Sociale, Rote Flora, Vorwerkstift, Gartenkunstnetz, Initiative Neuer Pferde-
markt u.a.

3. - 7. Dezember 2009


Videoprojektion
Dokumente

Eröffnung:

Donnerstag, 3. Dezember 09 - 20 Uhr

Öffnungszeiten:
Do - Mo. 18 - 21 Uhr
und nach Vereinbarung

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
Michel Chevalier präsentiert Pudel Art Basel
* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
Ein Sonntagnachmittag im letzten August: in einer Menschenmenge tauchen Chanel und Yves Saint Laurent Sonnenbrillen auf, man erspäht zwischen Louis Vitton- und Prada-Taschen einen bekannten Kunstsammler, der in der FDP aktiv ist. Während man auf das Gelände eines trendy Clubs in der Nähe des Hafens schlendert, versteigert eine Lokalgröße Kunstwerke von jungen Talenten und Hamburger Stars, die es bereits in den Kunstmarkt geschafft haben. Elf Monate nach dem finanziellen Zusammenbruch scheinen die sozialen Hierarchien an diesem Ort noch immer stabil. Aber warte mal! Diese Auktion soll einer Anti-Gentrifizierungsinitiave zugute kommen...In welcher Realität befinden wir uns eigentlich? "Kunstmarkt gegen Gentrifizierung: ist das überhaupt möglich?" fragt einer der Gastgeber. Ja, inmitten von sich selbstzelebrierender Kunst und "Politik" ist der Raum für Kulturpolitik kaum mehr als ein Vakuum.Zwei Videoprojektionen und ausgewählte Dokumente untersuchen dieses Vakuum, welches letzten August auf den Kreuzungen von Radical Chic und sozialem Networking zur Schau gestellt wurde.

Gefördert von der Behörde für Kultur, Sport und Medien der Hansestadt Hamburg.
Einen Gang zulegen - Programm im Frappant ab Samstag 28.11.09

Ganzes Haus
Tag der offenen Ateliers. Den Künstlern, Designern, Stadtplanern, Architekten, Filmemachern, Modedesigner, Fotografen, Typografen einfach mal einen Besuch abstatten. Kaffee trinken, Kuchen essen und ins Gespräch kommen. Hier gibt es eine Übersicht der Ateliers. (ab 11.00h)
7. Stock
Vernissage der Ausstellung: RHOOOMZ
mit dabei: Kunst: Katrin Bethge, Katharina Gschwendtner, Ki Yoon Ko, Igor Maier, Gerald Moll, Stefan Mückner, Helge Saube, Gianna Schade, Olaf Scheller, Tasek, Gulliver Theis, Katinka Theis, Katja Windau. Musik: Knospt (Vernissage ab 20.00h / Ausstellung geöffnet ab 11.00h)
6. Stock
Premiere der Performance “Überleben” von Charlotte Pfeifer. Musik und Soundinstallation von Pascal Fuhlbrügge. (21.00h)
EG / Schaufenster
Tagsüber Bar Kaffee / Kuchen / Glühwein.
Am frühen Abend ist die Volksküche vom Gängeviertel zu Gast.
Ab 19:00 Pudel-Maschine & Due Nutti Soundsystem mit DJ Patex, Victor Marek, Knarf Rellöm, Rocko Schamoni, Jacques Palminger, Rica Blunck
ab 23:00 Modenshow Bohemian-Rush und mehr von der guten Musik.
EG / Hafenklang Exil
Ab 19.00h Demoroll (HH) & Norton (Zürich) live.
ab 22h Gladbeck City Bombing
später: Knarf, Fatih Akin tbc, Blockparty tbc, Drumbule.

ab Sonntag geht das Programm dann mit einer öffentlichen Diskussion rund um das Thema -Recht auf Stadt- im EG weiter.

So 29.11. 19:30 RECHT AUF STADT – WAS IST DAS?

-Unternehmen Hamburg
-Das schwarzgrüne Leitbild
-Die Stadt ist unsere Fabrik

Workshops mit Schülern in der Blinzelbar:

Di. 17.11. .... 8 - 15:30
Mi. 18.11. .... 8 - 12:30
Do. 19.11. .... 9 - 12:30
Frei. 20.11. ... 9 - 12:30

Mo. 23.11. ... 8 - 14:30
Di. 24.11. ... 8 - 12:30

Abflugtermine der Papierflieger vom Frappantparkdeck
:
Mi. 18. 11. 09 - 11:00 Uhr
Frei. 20.11.09 - 11 Uhr
Di. 24.11.09 - 11 Uhr

„als das Wünschen noch geholfen hatte“

Schüler erkunden das Frappantgebäude. Wie soll das Gebäude aussehen? Was wünschen sich Jugendliche darin? Was fehlt ihnen in ihrem Stadtteil?

Selbstgebaute Flugobjekte werden mit den Wünschen beschrieben und fliegen vom Parkdeck des Frappant in die Große Bergstraße

Die Abflugtermine sind:
Mittwoch, 18.11.09 - 11 Uhr mit Schülern der Carsten-Rehder-Schule
Freitag, 20.11.09 - 11 Uhr mit Schülern der Louise-Schröder-Schule
Dienstag, 24.11.09 - 11 Uhr mit Schülern der Gesamtschule Bahrenfeld

Alle sind herzlich eingeladen, das Fliegen der Papierflieger zu beobachten.
Große Bergstraße 168 - 174, Altona-Altstadt

Die Arbeiten der Schüler werden Ende November in der Blinzelbar im Frappanterdgeschoß ausgestellt.

Ein Projekt mit Claudia Behling und Judith Haman

Die Schülerworkshops wurden akribisch von der Polizei überwacht, nur durch Zufall konnte ein juristischer Zugriff verhindert werden.


Dieses Projekt wird mit Mitteln aus dem Verfügungsfond des Sanierungsbeirats Altona-Altstadt gefördert.
Do. 12. November 2009 - 20:00

Vortrag, Diskussion

Vom “luftgerechten Bauen” zur “neuen Art des Einkaufens”.
Die Planungsgeschichte der Großen Bergstrasse in Umrissen.

Vortrag von Sylvia Necker,
Architekturhistorikerin

Die Architektur der 50er/60er Jahre, die uns in den bunt bebilderten Architekturführern damals wie heute als „Hamburger Moderne“ präsentiert wird, scheint heute keine Lobby mehr zu haben. Seit den 80er Jahren ist eine Debatte um den Abriss der sog. „Bausünden“, wie die Gebäude jetzt geschmäht werden, entstanden, die bis heute andauert.
In dem kurzen Vortrag werden Kontinuitäten und Diskontinuitäten der Architekturgeschichte der Großen Bergstrasse und die verschiedenen Phasen des Umgangs mit dieser Architektur im Stadtviertel Altona nachgezeichnet.
Anhand von Plänen, Bildern und Quellen aus Planungsakten und zeitgenössischer Presse soll die Planungsgeschichte der ersten großen Fußgängerzone der BRD vorgestellt werden.

In anschließender Diskussion können Möglichkeiten und Unmöglichkeiten des Umgangs mit der Großen Bergstraße in Altona diskutiert werden, gerade im Zusammenhang mit der aktuellen Entwicklung, die den Abriss des "frappant" und den Neubau eines IKEA-Möbelhauses vorsieht.

Samstag, 7.11.09
11.00 - 19.00

1. TAG DER OFFENEN ATELIERS IM FRAPPANT
HERZLICH WILLKOMMEN, ZUM 1. TAG DER OFFENEN ATELIERS IM FRAPPANT

Noch kein Advent und schon öffnet sich das erste Türchen:
130 Künstler empfangen Sie herzlich zum Tag der offenen Ateliers im Frappant!
Eine einmalige Gelegenheit, den "Kreativen" bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen und das Innenleben des Frappantgebäudes mit Kaffee und Kuchen, Waffeln und Glühwein zu erkunden.
Los geht´s in der Blinzelbar, Große Bergstraße 168, 22767 Hamburg, von dort in die oberen Stockwerke.
Samstag, 7. November, von 11.00 bis 19.00 Uhr
Das Frappantteam wünscht viel Vergnügen auf der Entdeckungsreise durch ein Gebäude, das es hoffentlich noch länger geben wird.
1. Nov. 2009:

ein FSK-Radioworkshop
vor dem Frappant wird
von der Polizei beendet (video)
Police banned a fsk-radioworkshop

from Whoknows on Vimeo.

Kündigung des Nutzungsvertrages mit 130 Künstlern im Frappant zum 30.11.09.

Pressemitteilung des Frappant e.V.
1.11.2009

Kündigung des Nutzungsvertrages mit 130 Künstlern im Frappant zum 30.11.09.

Pressemitteilung des Frappantvereins vom 1.11.2009

Die bestehenden Nutzungsverträge für den Frappantverein werden nicht über den 30.November hinaus verlängert. Eine Verlängerung wird von Seiten des Eigentümers (Frappant Altona GmbH/Immotrading) nicht in Aussicht gestellt.
Begründet wird die Kündigung mit den unzureichenden technischen Voraussetzungen für eine Beheizung der Räume und einer ungesicherten Wasserversorgung. In den vergangenen Jahren wurde das Gebäude unter denselben Bedingungen genutzt, die jetzt zur Begründung für die Kündigung genannt werden. Wir haben uns darauf schon vorbereitet und u.a. TÜV-geprüfte Heizungssysteme angeschafft, für die inzwischen der Haushaltsausschuß des Bezirkes-Altona eine Zuwendung bewilligte. Seit 7 Monaten zahlen wir eine Miete von 3,60 € pro Quadratmeter (ohne Heizung, bestehende Sanitäranlagen, teilweise ohne Wasser und Stromversorgung) Das Gebäude würde ab dem 01. Dezember 2009 somit ein weiteres mal leer stehen. Dies, obwohl der aktuelle Investor Ikea nach eigenen Angaben zunehmende Bedenken einräumt, was eine Übernahme des Frappantgebäudes in Altona betrifft.
Warum wird der Ausgang der Bürgerbegehren zur Ikeaansiedlung an der Großen Bergstraße nicht abgewartet, der einen Bauentscheid vor Mitte 2010 nicht zuläßt ?
Warum wird behauptet, dass uns leerstehende Gebäude vom Bezirk Altona angeboten wurden, obwohl es keine Angebote an den Frappantverein gab (z.B. das Finanzamt in der Großen Bergstraße, es wurde dem Frappant e.V. nie angeboten) ?Sollte es entgegen vorheriger Signalisierungen tatsächlich keine Verlängerung der Nutzung des Frappant-Gebäudes für den Verein Frappant e.V. geben, blieben den 130 Künstlern noch 4 Wochen, um neue Arbeitsräume zu finden. Nicht zuletzt in Anbetracht des bevorstehenden Winters wäre dies eine äußerst prekäre Situation. Wiederholt haben verschiedene Behörden der Stadt ihre Bereitschaft geäußert, den Künstlern bei der Suche nach dauerhaft nutzbaren Räumen hilfreich zur Seite zu stehen und konkrete Hilfestellung zu leisten.
Schneller als erwartet ist nun der Zeitpunkt gekommen, wo diesen Versprechen konkrete Maßnahmen folgen müssen.Warum wird die Entwicklung eines alternativen Konzeptes für das Frappantgebäude, das die Anwohner mit einbezieht, nicht unterstützt ?

Frappant Vorstand

Am 31.10.2009 versammelten sich 60 der 130 Künstler auf dem Frappantparkdeck zu einem Fotoshooting.

Video mit einem Statement zur Kündigung des Nutzungsvertrages mit über 130 Künstler im Frappant zum 30.11.09.

> aufs Bild klicken öffnet das Video >>

Video von Feuerloescher.tv
Foto von Oliver Görnandt

Fotoshooting Frappant 31.10.09
So. 4. Oktober 2009 - 20:00

Präsentation XVI
Vortrag, Musik, Diskussion

"Präsentationen" ist eine Vortragsreihe des Verband für aktuelle Musik Hamburg (www.vamh.de) zu verschiedenen Positionen aktueller Musik.


„Präsentationen“ wird gefördert von der Behörde für Kultur, Sport und Medien der Hansestadt Hamburg.
Präsentation XVI

Positionen aktueller Musik

John Oswald (Toronto)


Diesmal ein Vortrag von John Oswald aus Toronto, Komponist, Saxophonist, Medienkünstler und Tänzer. Am bekanntesten ist er für die Prägung des Begriffes “Plunderphonic” (to plunder= plündern). Hierbei geht es um eine absichtliche Copyright-Verletzung als kreativer Prozess (Audio Piracy as a Compositional Prerogative). Chartmusik und andere verfügbare Quellen werden zerhächselt und im Cut-Up-Stil neu zusammenstellt. .............. mehr über die Präsentation XVI
Sa. 3. 10. 2009 - 14:00

Treffpunkt:
Blinzelbar im Frappant

Große Bergstraße 168

Anmeldung tel.:
040 - 360 90 564 oder
mail: moxnox-at-hierunda.de

FREIFEGEN
DER GROSSEN BERGSTRASSE
UM DAS

FRAPPANT

Sonnabend, 3. Oktober 2009 - 14.00 Uhr

Schrubber, Besen und Müllsäcke können gerne mitgebracht werden.
Wassereimer und Overalls sind vorhanden.
Rundgang am:

Di. 29.9. - 18:00 Uhr

Treffpunkt:
Blinzelbar im Frappant
Große Bergstraße 168

weit blick wieder aus blick

Räumlich-Historische Verortung des Frappant-Gebäudes
Ein Rundgang mit Sylvia Necker, Architekturhistorikerin

Betonklotz, Bausünde und andere Beschimpfungen werden über das Frappantgebäude in der Großen Bergstrasse geäußert. In den 1970er Jahren lauteten die Einschätzungen ganz anders. Die Altonaer gingen gerne in die Cafés, Restaurants und Läden, die sich im Zuge des Wiederaufbaus in der Nachkriegszeit angesiedelt hatten. Bei einem Rundgang auf dem Frappantgebäude gehen wir den Prozessen der Umdeutung von räumlicher Struktur nach und verfolgen die verschiedenen Phasen und Modi der Deutung des Frappant-Komplexes.

Sa. 26. September 2009

21.00 uhr

Konzert

h7- club für aktuelle musik:

elektroakustische Improvisation

Tanaka (Haifa, Israel):
Adi Snir: saxofon, Roni Brenner: gitarre, Michel Mayer: gitarre
Ofer Bymel: drums&percussion
+
Michael Maierhof: prepared cello, Birgit Ulher: trumpet, radio, mutes, speaker
Heiner Metzger: soundtable+electronic

... mehr über das Konzert


unterstützt vom Verband für aktuelle Musik - Hamburg
25. September - 15. Oktober 2009


Video-Raum-Projektion

Eröffnung:

Freitag, 25. September 20 Uhr

Öffnungszeiten:
Do - Sa. 17 - 21 Uhr
und nach Vereinbarung

‚dpi‘

Ortsspezifische Video-Raum-Projektion in einem ehemaligen Kaufhaus

BARBARA HINDAHL (Mannheim)


Ausgangspunkt sind Klang und Rhythmus eines Tintenstrahldruckers. Klang, Tonhöhe und Rhythmus richten sich nach der Bildauflösung (dpi-Zahl), nach der Verteilung der Zeichen auf der Fläche und nach der Einstellung ‚Qualität’ am Drucker.
Die Arbeit dpi: eine Videoprojektion zeigt die Öffnung eines Epson-Druckers, in der man beobachten kann, wie das Papier in Zeilenform bedruckt wird. So schieben sich überdimensional "scheibchenweise" abwechselnd einfache Strukturen und gescannte Zeitungsfotos, überdimensional und durch die architektonischen Raumsprünge zersplittert, über den ehemaligen Verkaufsgroßraum mit seinen Spuren. Die Dateigröße der Bilder und die Einstellung der Druckqualität bestimmen sowohl das Tempo als auch die Form, in der die Bilder generiert werden. Auch der Sound verändert sich mit der Geschwindigkeit des Ausdruckens.Die ganze Zeit wird das Bild von dem hin- und herrasenden schwarzen Druckkopf verdeckt und wieder freigegeben.In schnellem Wechsel verschluckt er das Licht und gibt es wieder frei, erzeugt einen Rhythmus, der zum flow wird. Der Sound ist am Anfang brutal und häßlich - Maschinenlärm - und wird, je länger man bleibt, zur Musik.
Der Papiereinzug scheint ein weißes Tuch über die Struktur des Druckerinneren zu legen.

...mehr über die Arbeit von Barbara Hindahl

Gefördert von der Behörde für Kultur, Sport und Medien der Hansestadt Hamburg.
Rundgänge am:

Do. 17.9. - 18:00 Uhr,

Di. 22.9. - 18:00 Uhr,

Di. 29.9. - 18:00 Uhr

Treffpunkt:
Blinzelbar, Gr. Bergstraße 168

weit blick wieder aus blick

Räumlich-Historische Verortung des Frappant-Gebäudes
Ein Rundgang mit Sylvia Necker, Architekturhistorikerin

Betonklotz, Bausünde und andere Beschimpfungen werden über das Frappantgebäude in der Großen Bergstrasse geäußert. In den 1970er Jahren lauteten die Einschätzungen ganz anders. Die Altonaer gingen gerne in die Cafés, Restaurants und Läden, die sich im Zuge des Wiederaufbaus in der Nachkriegszeit angesiedelt hatten.
Bei einem Rundgang auf dem Frappantgebäude gehen wir den Prozessen der Umdeutung von räumlicher Struktur nach und verfolgen die verschiedenen Phasen und Modi der Deutung des Frappant-Komplexes.

28. August - 20. September 2009

Installationen

Eröffnung:

Freitag, 28. August 20 Uhr

Öffnungszeiten:
Do - Sa. 17 - 20 Uhr
und nach Vereinbarung

DEPLAZIEREN

Thomas Ehgartner

Installationen


Wer sich jetzt noch nicht auskennt, wird noch sehr lange suchen müssen. Es sei denn, der Verlust von uns eigentlich unter anderem Orientierung bietenden Objekten und die Um- und Neudeutung derselben ist das Ziel eines künstlerischen Prozesses. In diesen hat sich der österreichische Künstler Thomas Ehgartner begeben und präsentiert nun in der Einzelausstellung „Deplazieren“ vom 28. August bis 20. September 2009 in der Blinzelbar seine ungewöhnlichen Arbeiten. Er hat dafür Fragmente sozialer und naturwissenschaftlicher Gesetzmäßigkeiten zu seinen Meta-Skulpturen umgeformt. Herausgekommen sind selbstreferentielle und selbstreflektierende Objekte und Skulpturen, die die üblichen Verhältnisse von BetrachterIn, Kunstwerk und Raum offenlegen. So stellen sich bekannte Assoziationen und Narrationen augenblicklich in Frage und gestalten die Betrachtung seiner Werke zu einem individuellen und vielfältigen Deutungsprozess: Gewohntes, Gewöhnliches, Naheliegendes wird deplaziert, wenn z.B. bekannte Designklassiker auf humoristische Art und Weise disfunktionalisiert und auf ihre Fähigkeiten als Skulpturen hin überprüft werden.
Gefördert von der Behörde für Kultur, Sport und Medien der Hansestadt Hamburg.

internationaler Studentenworkshop Große Bergstraße
Ausstellung

hier eine Übersicht und die einzelnen Pläne >>

Unter Leitung des Architekten Achim Aisslinger und nach einer Einführung und Ortsbesichtigung durch den Planer Oliver Zorn wurden in einer Woche sechs Konzepte erarbeitet.

HCU | Dozent Achim Aisslinger | Beitrag Oliver Zorn

Studentinnen und Studenten der HafenCityUniversität entwickelten in einem internationalen Workshop räumliche, serielle, soziale, parasitäre, temporäre, begehbare oder lichtleitende Objekte in Verbindung mit dem urbanen 70er Jahre Komplex Grosse Bergstrasse.

Diese werden in einem Modell und mittels Plänen präsentiert von May Jennerjahn, Tugba Kula, Jessica Stricks, Jana Walter, Dominika Gnatowicz, Amelia Roseno, Violeta Orero Canet, Jose Luis Saura, Clemence Touzet, Monika Szczygiel, Fabian Godineau, Christoph Düesberg, Dirk Fiege und Catmo Manosalva



2. - 12. Juli 2009

sound installation

Eröffnung:

Donnerstag, 2. Juli 19 Uhr

Öffnungszeiten:
Do - Sa. 17 - 19 Uhr
und nach Vereinbarung

THOMAS BECK

ORGANIZATION OF HIGHER COMPLEXITY

sound installation


Thomas Beck (aka tbc) zur soundinstallation „Organization of Higher Complexity“:
„In der Installation wird der Gegensatz von Natur und Kultur neu geschrieben und aufgehoben. Natur ist kein festgeschriebener Zustand, sondern entwickelt sich im Austausch mit Kultur immer neu. Es liegt an uns, diese Prozesse wahrzunehmen. Die Komplexität von Natur/Kultur wird oft als chaotisch beschrieben. Dabei handelt es sich aber um eine Ordnung höheren Grades - dies möchte die Installation musikalisch und bildlich darstellen.“

über Thomas Beck (aka tbc):
Tbc ist ein experimentelles noise Projekt aus Hamburg. In den 80er Jahren begonnen mit selbstproduzierter Musik auf Cassette, Herausgabe von Fanzines und Beteiligung an der mail-art Bewegung. In den 90er Jahren Beginn von Installationen und Ausstellungen, der Radiosendung Radio Gagarin bei FSK 93.00mhz und Gründung der Hörbar. Veröffentlichungen auf internationalen Labels in allen Formaten.
gefördert von der Behörde für Kultur, Sport und Medien der Hansestadt Hamburg.
Sa. 27. Juni 2009

21:00

Präsentation XV
Vortrag, Musik, Diskussion

"Präsentationen" ist eine Vortragsreihe des
Verband für aktuelle Musik Hamburg (www.vamh.de)
zu verschiedenen Positionen aktueller Musik.

... mehr über die Präsentation XV


Die Präsentation XV mit Jorge Sad wurde vermittelt vom Argentinischen Generalkonsulat in Hamburg.
„Präsentationen“ wird gefördert von der Behörde für Kultur, Sport und Medien der Hansestadt Hamburg.

Präsentation XV
Positionen aktueller Musik

Jorge Sad

Jorge Sad spricht über seine Musik, zeigt Videos und spielt Kompositionen


Jorge Sad ist Professor für Musikdesign an der Escuela Nacional de Experimentación y Realización Cinematográfica in Argentinien. Er war im Rahmen der JIEM 2009 (Jornadas de Informática y Electrónica Musical) anlässlich der Premiere seines Werkes „Erosiones“ (für Klavier und Elektroakustik) nach Spanien eingeladen und gab dort am 8. Juni 2009 ein Konzert. Das Werk „Erosiones“ hat dieses Jahr den zweiten Platz im Dritten Internationalen Wettbewerb Xicoati in Salzburg belegt. Er studierte Komposition in der Fakultät für Kunst und Musikwissenschaft an der Katholischen Universität in Argentinien (UCA). Darauf folgte ein Postgraduiertenstudium: Komposition mit elektroakustischen Mitteln mit Marcelle Deschenes und Semiologie der Musik mit Jean Jacques Nattiez an der Universität von Montreal. Jorge Sad arbeitet mit dem „Gest (u) alt Ensamble“ an der Verbindung von Improvisation, Live-Elektronik und Real-Time Videos, bezugnehmend auf die späteren Radioarbeiten von Antonin Artaud. Er komponiert Musik für multimediale Inszenierungen, wie z.B. „Zoom In Look Out“ (von Margarita Bali), aufgeführt 2003 in Wisconsin und 2004 in Buenos Aires.Seine elektroakustische und instrumentale Musik wurde weltweit in Konzerten (Digital Music under the Stars 1995 Stanford Univ., Concert de l’Atelier de Musique Contemporaine de l’Universite de Montreal, Teatro Colón Argentina, u.a.)  und bei Festivals (International Symposium on Electronic Arts 95, Festival Musica Nova, Festival de Caracas, Festival Synthèse, World Music Days 97, Festival «L’espace du son”, Festival Boliviano de Música Contemporánea, Seoul International Computer Music Festival 2003, Aspekte Festival 2005) gespielt. In Argentinien, Österreich, Belgien, Bolivien, Brasilien, Kanada, Frankreich, Korea, Spanien, Venezuela, Uruguay und USA.
Di. 23. Juni 2009 - 20.00

Eröffnung

internationaler Studentenworkshop
Große Bergstraße
+
Ausstellung

24.-26. Juni 2009

Unter Leitung des Architekten Achim Aisslinger und nach einer Einführung und Ortsbesichtigung durch den Planer Oliver Zorn wurden in einer Woche sechs Konzepte erarbeitet.

HCU | Dozent Achim Aisslinger
Beitrag Oliver Zorn

Studentinnen und Studenten der HafenCityUniversität entwickelten in einem internationalen Workshop räumliche, serielle, soziale, parasitäre, temporäre, begehbare oder lichtleitende Objekte in Verbindung mit dem urbanen 70er Jahre Komplex Grosse Bergstrasse.

Diese werden in einem Modell und mittels Plänen präsentiert von May Jennerjahn, Tugba Kula, Jessica Stricks, Jana Walter, Dominika Gnatowicz, Amelia Roseno, Violeta Orero Canet, Jose Luis Saura, Clemence Touzet, Monika Szczygiel, Fabian Godineau, Christoph Düesberg, Dirk Fiege und Catmo Manosalva

So. 14. Juni 2009

17.00

Konzert


h7- club für aktuelle musik:

experimentelle Elektronik

Tonic Train

Knut Aufermann:
feedback electronics
Sarah Washington: homemade circuit bent instruments

... mehr über das Konzert

Mo. 8. Juni 2009

21.00

Konzert

h7- club für aktuelle musik:

Heribert Friedl(Wien): laptop
+
Gregory Büttner: computer
Birgit Ulher: trumpet, speakers, mutes

... mehr über das Konzert

Do. 4. Juni 2009

21:00

Präsentation XIV
Vortrag, Musik, Diskussion

"Präsentationen" ist eine Vortragsreihe des Verbands für aktuelle Musik Hamburg (VAMH) zu verschiedenen Positionen aktueller Musik.

... mehr über die Präsentation XIV

Präsentation XIV

Luciano Chessa (it./usa) und Shane Anderson (usa)

Luciano Chessa schreibt zur Zeit an einem Buch über die Geschichte der Geräuschmusik (History of Noise).
seine Programmpunkte für die Präsentation XIV:

01. Luciano Chessa: Nodas I (2008), for solo dan bau
02. Filippo Tommaso Marinetti: Bombardamento di Adrianopoli (1912)
03. Lecture: Luigi Russolo and the Occult
04. Francesco Cangiullo: pp. G to N from Piedigrotta (1913)
05. Shane Anderson + Luciano Chessa TBA (2009)
06. Luciano Chessa: Nodas II (2009), for solo dan bau

30. Mai - 21. Juni 2009

Installation

Eröffnung:

Samstag, 30. Mai 19 Uhr

EDEN

ONDREJ HORÁK


Installation: 30.5. - 21.6.2009

Öffnungszeiten: Do. - Sa. 17 - 19 Uhr und nach Vereinbarung


Ondrej Horák lebt und arbeitet in Prag, Tschechien. Alle Projekte und letzte Arbeiten sind auf der Website horak.ooz.hu einzusehen.
Das bildnerische Jahresprogramm der Blinzelbar wird gefördert von der Behörde für Kultur, Sport und Medien der Hansestadt Hamburg.
Mi. 27. Mai 2009

21.00

Konzert

h7- club für aktuelle musik:

Jean-Luc Guionnet : saxophone
Taku Unami : objects

.

... mehr über das Konzert

Mo. 20. April 2009

Blinzelbar
im
Frappantgebäude

Die Blinzelbar hat einen neuen Raum im Frappantgebäude, etwa 100m von ihrem vorherigen Raum entfernt in Richtung Altonaer Bahnhof.

Der neue Raum war Teil der Karstadtverkaufsfläche
im Erdgeschoß, ehemals ein Reisebüro mit drei Schaufenstern
zur Großen Bergstraße, direkt neben einem Haupteingang.
Zurzeit reparieren wir die Elektrik und bauen eine Tür ein.

hier eine Diaschau vom Gebäude
und
der "neuen" Blinzelbar.
Frei. 27. März 2009

ab 20.00

Präsentation
Diskussion
Sensation

letzte Veranstaltung der Blinzelbar im Forumgebäude !!

Präsentation und "Kalter Kaffee"

Präsentation der Dokumentation mit DVD zur Veranstaltungsreihe Schonzeit
vom Juni-Dezember 2008 auf der Großen Bergstraße, Hamburg-Altona
+
Diaschau von den Veranstaltungen der Blinzelbar (Juli 2005 - März 2009)

Die Dokumentation zur Veranstaltungsreihe „Schonzeit - 2 Hochsitze im befriedeten Raum“, 20.6.-31.12.2008, auf der Großen Bergstraße ist erschienen im hyperzine verlag | 24 Seiten, mit DVD von Skrollan Alwert, Gestaltung: Ulrich Mattes.
Januar 2009
Die neuen Eigentümer des „Forum“-Gebäudes haben der Blinzelbar die Kündigung mitgeteilt. Im April 2009 wird mit dem Umbau begonnen. Einzelhandelsgeschäfte sollen nach dem Umbau wieder im Erdgeschoß einziehen. Die Blinzelbar hat keine Option hier weiter Konzerte, Installationen, Ausstellungen und Themenabende zu veranstalten. Wir bemühten uns darum, Öffentlichkeit und Entscheidungsträger von einer anderen Zukunft für das Gebäudes zu überzeugen: die Stadt Hamburg hätte ihr „Vorkaufsrecht“ in Anspruch nehmen können, dadurch wäre der Verkauf des Gebäudes an eine Mietergenossenschaft möglich geworden. Die Vermietung der Erdgeschoßflächen an Kunst/Kultur/Sozialinitiativen und Gewerbeträger, der Umbau der leerstehenden Büroräume in Wohnungen und die Renovierung der bestehenden Wohnungen wären damit finanzierbar geworden. Und die jetzigen Mieter hätten eine realistische Perspektive zum Verbleib in ihren Wohnungen, Kunsträumen und Ateliers bekommen. Der Umbauplan der neuen Eigentümer setzt stattdessen auf eine rein kommerzielle Nutzung, er wird viele Wohnmieter und die Initiativräume vertreiben und das in den letzten fünf Jahren entstandene Kulturleben in der Großen Bergstraße beenden. Das Bauvorhaben wurde von den regierenden Bezirkspolitikern bewilligt; es wird mit öffentlichen Geldern finanziert.
Die Blinzelbar ist ein ebenerdiger Raum von ca. 60qm Größe, mit einer Fensterwand zur Großen Bergstraße. Die Große Bergstraße ist Fußgängerzone, Passanten flanieren hier ohne vom Autoverkehr gestört zu werden. Der Baukomplex "Forum", worin die Blinzelbar gelegen ist, wurde in den 70er Jahren mit dem benachbarten "Frappant" erbaut, seit Jahren stehen die beiden großen Gebäudekomplexe nahezu leer und sind Gegenstand perspektivloser Investorenpläne.
Sa. 21. Februar 2009

21:00

Release-Konzert zur CD blinzeln
des Duos:
Birgit Ulher + Heiner Metzger
erschienen bei
creative sources recordings

!!! das letzte Konzert in der Blinzelbar im Forumgebäude!!!

h7- club für aktuelle musik:


Birgit Ulher - trumpet, Heiner Metzger - soundtable

mit dj Gregory Büttner

+ eine Blinzelbowle

So. 8. Februar 2009

21:00

Release-Konzert zur CD
discard hidden layers?
des Trios:
John Hughes, Lars Scherzberg, Nicolas Wiese
erschienen
bei www.schraum.de

h7- club für aktuelle musik:

John Hughes - double bass,
Lars Scherzberg - alto & sopranino sax
Nicolas Wiese - electroacoustics
+special guest+
Chad Popple - solo percussion

... mehr über das Konzert

Sa. 31. Januar 2009

21:00

akustische Improvisationen

h7- club für aktuelle musik:

Ulrich Phillipp - kontrabass, Wolfgang Schliemann - schlagwerk
Heiner Metzger - soundtable
Nordzucker: Michael Maierhof - cello, Lars Scherzberg - saxofon,
Birgit Ulher - trompete

... mehr über das Konzert

Frei. 30. Januar 2009

20.00

Lesung, Diskussion

Karin Guth

„Z3105 - Der Sinto Walter Winter überlebt den Holocaust.

Karin Guth stellt den Lebensweg des 1919 geborenen Sinto dar, der in Ostfriesland aufgewachsen ist. Im Rahmen eines von Karin Guth initiierten Projekts zur Erinnerung an die Verfolgung der Hamburger Sinti und Roma hat sie Walter Winter 2002 kennen gelernt. In vielen Gesprächen über mehrere Jahre hat Walter Winter ihr seinen Lebensweg in Einzelheiten geschildert.

... mehr über die Lesung und das Buch

Sa. 24. Januar 2009

21:00

Konzert

elektroakustische Improvisation

Hypolaïs polyglotte


Klanginstallation
von
Manon Lafaye
und
Enrico Sinople

So. 4. Januar 2009

Eröffnung: 17.00

Klanginstallation:
4.1. - 11.1.2009

Öffnungszeiten:

Mo - Sa. 15 - 19 Uhr
und nach Vereinbarung

Hypolaïs polyglotte

Klanginstallation von Manon Lafaye und Enrico Sinople

.
Leicht beieinander wohnen die Gedanken, doch hart im Raume stoßen sich die Sachen.

.


Gefördert von der Behörde für Kultur, Sport und Medien der Hansestadt Hamburg
So. 21. Dezember 2008

14:00 - 18.00

Vortrag, Musik, Diskussion

Kaffee und Kekse


Referent: Lars Quadfasel

»Ich fühle luft von anderem planeten«

Arnold Schönberg und die Folgen:
Veranstaltung zum 100. Geburtstag der Neuen Musik


Am 21. Dezember 2008 jährt sich zum hundersten Mal die Uraufführung eines Werkes, das den Bruch mit der musikalischen Tradition besiegelte: Arnold Schönbergs Streichquartett in fis-moll op. 10. Dessen letzter Satz, der erste ohne eine festgelegte Tonart, vollzieht den Durchbruch zur freien Atonalität. Und nichts darin bringt den unerhörten Charakter dieser Zeitenwende besser auf den Begriff als die erste Zeile des von Schönberg vertonten Gedichtes: »Ich fühle luft von anderem planeten«. .... >mehr zu der Veranstaltung
Eine Veranstaltung der Hamburger Studienbibliothek in Zusammenarbeit mit der Blinzelbar.
Frei. 19. Dezember 2008

20:00 und 22:00

Kinoabend

Filme, Ausstellung, Vortrag

.

Mit Wein, Wasser, Kunst und Keksen in der Blinzelbar.

PREMIERE!
EINTRITT FREI !!
KOMMT ZAHLREICH!

Webflyer und weiter Infos

Der nonfiction Film "Was kochen wir für Hartz IV ?" wird erstmalig auf Leinwand gezeigt! Anwesend sein werden die Macher Herr Klein und Herr Mickrig, die Produzentin von Fressen & Saufen und die KünstlerInnen der Ausstellung.

KINOABEND-PROGRAMM

HAUPTFILM: "Was kochen wir für Hartz IV?" | Länge 25 Minuten
VORFILME: "Hartz IV die Freiheit nehm` ich mir!" - ein Spot von der Agentur für Überarbeitete | Länge: 3 min
"Geld essen" - Till F.E: Haupts Geld-Performance: Zubereitung eines Filets vom Schein ala Wiener Art. Mit Statements von Till F.E. Haupt, Chaterine Menschner, Matthias Berthold, u.a. | Länge: 5 min
"Zu Tisch" - ein Kurzfilm von Tina Oelker und Manuel Klein. | Länge: 8 min
AUSSTELLUNG: zum Thema Essen und Hartz IV mit Werken von Claudia Behling, Judith Haman, Lothar Mattejat, Marq Lativ, Stefan Sassenhagen und Tina Oelker.

Mit einem philosophischen Kurzvortrag von Dr. phil. Dierk-Eckhard Becker: "Neusprech", philosophische Anmerkungen zu Sprachkreationen und Sprachgebrauch der "Agenda 2010".

So werden wir uns einen reichlich leckeren, anspruchsvollen und kontroversen Kino-Abend machen.
.....................................
So. 14. Dezember 2008

21:00

Konzert

elektroakustische Improvisation

h7- club für aktuelle musik:

Tim Hodgkinson (GB) - el.git, clar., Ernesto Rodrigues (Lissabon) - viola
Heiner Metzger - soundtable
Nordzucker: Michael Maierhof - cello, Birgit Ulher - trompete,
Lars Scherzberg
- saxofon

... mehr über das Konzert

So. 14. Dezember 2008

17:00

Präsentation XI
Vortrag, Musik, Diskussion

Präsentation XI

Tim Hodgkinson (GB) stellt seine Musik vor.

"Präsentationen" ist eine Vortragsreihe des Verbands für aktuelle Musik Hamburg (VAMH) zu verschiedenen Positionen aktueller Musik.

... mehr über die Präsentation XI

index
Die Veranstaltungen + Konzerte 2008 | 2007 | 2006 | 2005
das aktuelle Programm